Zu früh gefreut! MdL Mohr behauptete: "Wir peilen fraktionsübergreifend ein sehr hohes/positives Votum für jene Eingabe an."

"Endlich geschafft" glaubte die Petentin und freute und bedankte sich!

Na, das ist ja mal eine gute Nachricht: In einer Mail vom 18. August 2017 schrieb MdL Herr Adrian Mohr der Petentin der Eingabe 00365/11/17

 

 

"Wir peilen fraktionsübergreifend ein sehr hohes/positives Votum für jene Eingabe an."

Das ist natürlich prima, auf solch eine Nachricht warten die Schulkinder in Felde, die Eltern und Großeltern, die Mitglieder der BI Schulwegsicherheit, der Bürgermeister und die Mitglieder des Gemeinderates Riede seit 4 Jahren !!!

Gleichzeitig betont Herr Mohr in dieser Mail noch mal sein Engagement:

"Ich habe mich mehrfach in dieser Angelegenheit in Hannover gekümmert..."

Das wissen wir. Vielen Dank dafür.

Viele haben zu dem nun hoffentlich erreichten Erfolg beigetragen. - 

Allen sei herzlich gedankt für ihr engagiertes Tun im Interesse der schwächsten Verkehrsteilnehmer!

 


Aber: Nix da. - Noch ist nix entschieden. - Herr MdL Mohr engagiert sich für die Petition Schulwegsicherheit!

Und so sieht das  Engagement des Kandidaten und MdL Mohr von Nov. 2012 bis heute aus - eine Geschichte in vielen Schritten:

Was geschah wann - Hintergründe und ???

Wann? Was?
12.Okt. 2012 In der Sitzung des Kreistages Verden am 12.Oktober 2012 bittet eine Vertreterin der BI Schulwegsicherheit an Landesstraßen die Kreistags-, Landtags- und Bundespolitker um Unterstützung in Sachen Schulwegsicherheit in Riede- Felde und übergibt Unterschriftenlisten an Landrat Bohlmann. (Herr Mohr war anwesend.)
 5. Nov. 2012
  •  Ohne Einladung und ohne Wissen der BI macht Kandidat Mohr mit MdL Hogrefe (und Presse!) einen Überraschungsbesuch zur Schulwegsicherheit in Felde.
12. Nov. 2012 Herr MdL Hogrefe trifft sich Vorort noch mal mit Ilse Lange. Zum allgemeneinen Vorort -Termin am November ist er verhindert. Herr Hogrefe richtet einen "Unterstützerbrief" an die zuständigen Stellen und regt einen "Runden Tisch" an.
16.Nov. 2012 Vorort-Termin mit Landtagskandidaten und Kommunalpolitikern: mit Dr. Dörte Liebetruth (SPD), MdL Gero Hocker, Landtagskandidat Erich von Hofe (Grüne), Axel Eggers (Kreistag, Grüne). - Auch MdL Elke Twesten war eingeladen - hatte aber keine Zeit.
   immer wieder Nachfragen zur Entstehungsgeschichte der Prioritätenliste zum Radwegebau an Landesstraßen 2012 - der Kreistag Verden hat sich damit nicht befasst (Protokolle) - ausweichende Antworten - Nachfragen auch im Kreistag ????  Herr Mohr war dabei.
20. Jan. 2013

Landtagswahl in Niedersachsen - SPD + Grüne schafften die Mehrheit.

Kandidat Mohr wird MdL für diesen Wahlkreis.

Juni 2013 Auf Vermittlung von Frau Dr. Liebetruth besuchen der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion Gerd Will und die Bundestagskandidatin Frau Jantz (SPD) unser Dorf Felde und machen sich ein Bild von der gefährlichen Schulwegsituation an der L 331 (Felder Dorfstraße) und L 333 (Okeler Damm)
August 2013 Einreichen der Petition "mangelnde Schulwegsicherheit an Landesstraßen in Riede-Felde" durch Ilse Lange (Petentin). - Die Petition wird den Namen "Eingabe 00365/11/17" zugesprochen bekommen.
 Februar 2014  

Der Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr ist der zuständige Ausschuss für die Petition; der zuständige Berichterstatter ist MdL Gerd Will (SPD) . Am Februar reist der Landtagsausschuss nach Riede, um sich über die Situation der Schulwegsicherheit zu informieren. 

Februar 2014 Zu der Sitzung des Landtagsausschusses sind auch Bürgermeister, Landrat, Verkehrsbehörden und Ministerium eingeladen. Vertreter der BI dürfen dabei sein / zuhören, aber sich nicht einmischen. - Überrascherweise und uneingeladen kommt Herr Mohr dazu, erklärt: "Ich bin der direkt gewählte Landtagsabgeordnete in diesem Wahlkreis.", setzt sich an den Tisch und redet einfach mit. - Bei der Frage nach den Prioritätenlisten "vergisst" er allerdings den Radweg in Dörverden zu erwähnen. - Wie die Leiterin der Landesbehörde auch.?? 
8. März 2014

Tag der offenen Tür im Landtag:

26. Juni 2014  Post vom Präsidenten des Nds. Landtages: Unsere Petition wurde im Landtag der niedersächsischen Landesregierung zur Erwägung überwiesen. Jetzt hat die Landesregierung 6 Monate Zeit Verbesserungen vorzunehmen - sagte man uns und ... glaubten wir.
August 2014
14.August 2014  

BI antwortet auf Stellungnahme des Ministeriums und weist auf Fehler hin - Das Schreiben wird an den Landkreis Verden und das Wirtschaftsministerium per Einschreiben gerichtet. - Aber es gibt keine Eingangsbescheinigung oder Antwort. - bis heute (12.9.17) ist das so.

 Oktober 2014
  und so weiter .... und so weiter .... schauen Sie auf der Website nach.
2014-2017  3 Jahre voller Nachfragen, Recherchen und Hoffnung
August 2017 Der zuständige Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr befasst sich nochmals mit unserer Petetion.
August 2017 Der Fraktionswechsel von Frau Twesten ändert die Mehrheitsverhältnisse im Landtag. - Es kommt zur Auflösung des nds. Landtages. - Wie geht es weiter mit unsere Petition?

Im Vorfeld der Bundestagswahl und der Landtagswahl plant die BI Schulwegsicherheit am 7.9.2017 einen Vorort-Termin mit dem Titel "Wir haben die Wahl - und wir haben Verkehrsprobleme in Riede und Felde". 

Herr Mohr teilt mit, dass er zu einer solchen "Showveranstaltung kurz vor der Wahl" nicht kommen werde.   ----- Wie war das? -


Überraschend und ohne Wissen der BI kommen Herr MdL Hogrefe und Kandidat Mohr am 6. November 2012 in Sachen Schulwegsicherheit nach Riede-Felde.

Eingeladen war Herr Mohr nicht. Wir hatten Herrn MdL Hogrefe, Herrn MdL Hocker, Frau Dr. Liebetruth und Herrn von Hofe eingeladen zum Vorort-Termin im November 2012 (6 Wochen vor der Landtagswahl am 20.1.2013). Herr MdL Hogrefe war verhindert - aber in Sachen Wahlkampf kreativ:

Mit dem Kandidaten Mohr (CDU) reiste er nach Riede-Felde, traf dort mit Joachim Otten und R. Lübkemann (beide CDU)  und thematisierte das Thema Schulwegsicherheit an Landesstraßen hier im Dorf Felde. - Die Presse brachte man gleich mit. -   Es gilt:  Wir freuen uns über jede Unterstützung - aber sie muss ernst gemeint sein und nachhaltig!